Interviews & Testimonials

Dr. Anne Kristin Kaster


Anne Kristin Kaster„Man muss aufpassen, in Deutschland nicht 
den Anschluss zu verlieren, wenn man ein paar Jahre im Ausland ist“

Dr. Anne-Kristin Kaster vom Leibnitz Institut DSMZ spricht mit GAIN über ihren Aufenthalt in Stanford, ihre Rückkehr nach Deutschland und die Herausforderung, Familie & Karriere unter einen Hut zu bringen.

Hier gehts zum vollständigen Interview.

Dr. Christina Birkel & Dr. Alexander Birkel

Christina und Alexander Birkel„In den USA hatte ich das Gefühl, dass die Gesellschaft weniger stark in den traditionellen Gedankenmustern verhaftet ist.“

Dr. Christina und Dr. Alexander Birkel sind als Doppelkarrierepaar von der University of California, Santa Barbara wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Wie sich dieser Weg für die vierköpfige Familie gestaltete und wie sie sich von der Gesellschaft als Doppelkarrierenpaar wahrgenommen sehen, erzählen sie GAIN in einem Interview.

Hier gehts zum vollständigen Interview.

Dr. Thomas Gawlowski

Thomas Gawlowski„Oft herrscht die Meinung vor, dass man als Post-Doc nicht genügend einschlägige Erfahrung für eine Tätigkeit im Wissenschaftsmanagement habe. Dies stimmt in den meisten Fällen allerdings nicht.“

Dr. Thomas Gawlowski spricht mit GAIN über seinen Kurswechsel vom Labor in das Forschungsmanagement, alternative Karrierewege und die Notwendigkeit der universitären Internationalisierung.

Hier gehts zum vollständigen Interview.

Professor Christoph Wilhelm, PhD

Christoph Wilhelm„Auf zahlreichen Veranstaltungen, wie beispielsweise auf der GAIN-Tagung, erhält man viele wertvolle Informationen und auch Kontakte, allerdings ist es notwendig selbst aktiv zu werden und die richtigen Ansprechpartner zu finden.“

Professor Christoph Wilhelm würde alles wieder genauso machen, wenn er könnte: Sowohl seine PhD-Zeit in London, als auch die Forschung am National Institutes of Health (NIH) schätzt er als wichtige Erfahrungen ein. Dabei betont er, wie wichtig es für ihn war, seine Netzwerke in Deutschland aktiv zu pflegen, um bei der Rückkehr darauf zurückgreifen zu können.

Hier gehts zum vollständigen Interview.

Professor Dr. Korbinian Riedhammer

Korbinian Riedhammer„Das häufige pitchen vor Investoren (wir hatten mehrere Phasen mit 3-4 Investoren pro Woche) hilft selbstbewusst aufzutreten, schafft Übung im Bindungsaufbau mit dem Publikum und gibt Sicherheit im freien Vortrag.“

Professor Dr. Korbinian Riedhammer schlägt den Bogen vom Studium in Deutschland über die Forschung in den USA und als Start-Up Unternehmer in Kalifornien zurück nach Deutschland. Mit GAIN spricht er darüber, wie sich seine Rückkehr gestaltete und wie er seine diversen Erfahrungen nun als Informatikprofessor nutzen kann.

Hier gehts zum vollständigen Interview.

Dr. Baris Tursun

Baris Tursun

„Was wir uns (…) noch abschauen können, ist die Diversität: Die Mischung der verschiedenen Menschen, die alle unter dem Hut der Wissenschaft arbeiten. Das ist ganz enorm und trägt stark dazu bei, dass Drive und Inspiration vorhanden sind.“

Dr. Baris Tursun betont im Interview mit GAIN, wie wichtig die Kontaktpflege in der Forschung ist und wie Diversität den wissenschaftlichen Austausch befeuern kann. Dabei hat er auch einige konkrete Tipps für das deutsche Hochschulsystem, wie internationale Forscher verstärkt angelockt werden können.

Hier gehts zum vollständigen Interview.

Professor Dr. Michael Giese

„Was mir auch sehr geholfen hat, war die GAIN-Jahrestagung. Es war gut, auf der Talent Fair mit den einzelnen Hochschulen in Kontakt zu kommen und einfach mal zu sehen, welche Joboptionen es an den Hochschulen gibt, beispielsweise im Wissenschaftsmanagement.“

Aus dem geplanten Jahr in Vancouver wurden dann doch zwei Jahre, so gut gefiel es Professor Dr. Michael Giese in der kanadischen Stadt. Weshalb er sich dann doch für eine Rückkehr nach Deutschland entschied, wie sich diese gestaltete und welche Rolle GAIN dabei spielte, erzählt er im Interview.

Hier gehts zum vollständigen Interview.

Professor Dr. Claudia Peus

„Ich glaube es ist hilfreich, wenn (…) sich (Wissenschaftlerinnen) aktiv Vorbilder und Mentoren suchen und diese gezielt ansprechen. Die meisten geben ihr Wissen und ihre Erfahrungen gern an junge Wissenschaftlerinnen weiter, gerade wenn diese sie gut vorbereitet und mit einem konkreten Anliegen ansprechen.“

Professor Dr. Claudia Peus spricht im Interview mit GAIN darüber, weshalb Mentoring gerade für Forscherinnen wichtig ist, wie sie die Forschung in den USA wahrgenommen hat und was sie an der Arbeit in Deutschland besonders schätzt.

Hier gehts zum vollständigen Interview.

Dr. Katja Schmitz

„Das Modell „Nachwuchsgruppe“ bietet in der letzten Qualifikationsphase vor der Professur gegenüber der Habilitation und der Juniorprofessur sicher die größte Unabhängikeit.“

Im ihrem Bericht für GAIN beschreibt Dr. Katja Schmitz, weshalb die Rückkehr nach Deutschland die richtige Entscheidung für ihre Karriere war und wie ihr der GAIN-Stammtisch persönliche Bereicherung und viele hilfreiche Kontakte für den Weg zurück nach Deutschland verschaffte.

Hier gehts zum vollständigen Rückkehrbericht.

Professor Dr. Kristian Kersting

„Ich schließe nicht aus, wieder ins Ausland zu gehen. Allerdings sind die Bedingungen am Forschungsstandort Deutschland für meine Forschungsgebiete – das Maschinelle Lernen, das Data Mining und die Künstliche Intelligenz – sehr gut.“

Professor Dr. Kristian Kersting erzählt, wie er sich unerwarteterweise am MIT wiederfand und nicht in Belgien, und was ihn dann doch wieder in die deutsche Heimat führte.

Hier gehts zum vollständigen Rückkehrbericht.

Professor Dr. Nicola Fuchs-Schündeln

„Viele mögliche Verbesserungen sind allerdings auch ohne erhebliche finanzielle Mittel umsetzbar, z.B. die Unterstützung der größeren Kooperation zwischen den Lehrstühlen durch räumliche Nähe und stärkere Schwerpunktbildung.“

Professor Dr. Nicola Fuchs-Schündeln beobachtet eine Aufbruchsstimmung an deutschen Hochschulen. Gerade bei der Anstellung von Doppelkarrierepaaren werden deutsche Universitäten immer offener.

Hier gehts zum vollständigen Interview.

Professor Dr. Ute Scholl

„Den Verwaltungsaufwand erlebe ich als erheblich – und in dieser Zeit kann leider Forschung nicht stattfinden.“

Der Übergang für die Rückkehrer nach Deutschland müsse unbedingt vereinfacht werden, fordert Professor Dr. Ute Scholl im Interview mit GAIN. Sie ist zur Zeit Professorin an der Universität Düsseldorf und wünscht sich einen noch regeren Austausch zwischen Wissenschaftlern sowie einen Verminderung des Verwaltungsaufwands, um sich stärker auf die Forschung konzentrieren zu können.

Hier gehts zum vollständigen Interview.

Professor Dr. Simon Ebbinghaus

„Ich habe dabei die ganze Bandbreite der Möglichkeiten zur Rückkehr nach Deutschland kennengelernt und konnte so meine Bewerbung gezielt planen.“

Professor Dr. Simon Ebbinghaus beschreibt in seinem Bericht, wie reizvoll Forschung im Ausland immer schon für ihn war und welche Impulse ihm die European Career Fair für seine Rückkehr nach Deutschland gab, wo er nun eine Arbeitsgruppe an der Ruhr-Universität in Bochum leitet.

Hier gehts zum vollständigen Rückkehrbericht.