Online: Was kann Networking für meine Wissenschaftskarriere leisten? – Good Practice am Beispiel des NRW-Rückkehrprogramms

Gerade für Wissenschaftler*innen im Ausland mit dem Ziel, zukünftig an einer deutschen Einrichtung zu forschen, ist es sinnvoll herauszufinden, welche Forschungs- und Arbeitsumgebung zu den eigenen Vorstellungen passt und wo die eigene Forschung am besten andocken kann. Wieviel Sichtbarkeit ist dabei notwendig und was möchte ich potentiellen Arbeitgebern vermitteln? Netzwerke in Deutschland auf- und auszubauen, trägt dazu bei, Antworten zu finden.Im Workshop geben junge Professor*innen bzw. Nachwuchsgruppenleiter*innen Hinweise, was ihnen auf dem Weg zurück nach Deutschland geholfen hat – und auch, was weniger fruchtbar war. Wir diskutieren mit Expert*innen am Beispiel des NRW-Rückkehrprogramms, welche Art von Networking neben einem überzeugenden Projektvorschlag hilfreich ist und wie eine Wissenschaftskarriere in Deutschland erfolgreich starten kann.

•Helga Soer-Sodmann, Leitung Forschungsförderung, Uni Münster • Dr. Elisabeth Kreidt, Gruppenleiterin, TU Dortmund
• Jun.-Prof. Dr. Michael Schaub, Juniorprofessor, RWTH Aachen
•Dr. Fabian Schulz, Referent, Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW

  • Moderation: Dr. Anne Schreiter, Geschäftsführerin, German Scholars Organization e.V.