German Federal Research: Wissenschaftliche Karriere in der Ressortforschung des Bundes

Samstag, 26.08.2017
11:15 – 12:30
Olympic Room

Die Forschung des Bundes ist ein integraler Bestandteil des deutschen Wissenschaftssystems. Die sog. Ressortforschung wird öffentlich finanziert und stellt staatlichen Akteuren gezielt wissenschaftliche Erkenntnisse als Entscheidungsgrundlage zur Verfügung.

Den institutionellen Kern der Ressortforschung bilden die Bundeseinrichtungen mit Ressortforschungsaufgaben, kurz „Ressortforschungseinrichtungen“, die dem Geschäftsbereich eines bestimmten Ministeriums zugeordnet sind.

Sie bietet das gesamte Spektrum aktueller Forschungsfelder: von der Nanotechnik über Tierschutz bis zur Energie- und Umweltforschung.

Rund 9.000 Forscherinnen und Forscher sind derzeit in den rd. 40 Ressortforschungseinrichtungen tätig.

Ressortforschungseinrichtungen bieten attraktive und vielfältige Karrierewege, eine sehr gute instrumentelle Ausstattung und zahlreiche Verbindungen zu Hochschulen und anderen Wissenschaftseinrichtungen.

Vortragende:

  • Dr. Ingrid Chorus, Leiterin, „Trinkwasser- und Badebeckenwasserhygiene“, Umweltbundesamt (UBA)
  • Prof. Dr. Andreas Hensel, Präsident, Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
  • Dr.-Ing. Pedro Dolabella Portella, Direktor und Professor, Leiter, „Werkstofftechnik“, Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung (BAM)
  • Eva-Maria Springer, Stellvertretende Abteilungsleitung Verwaltung, Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
  • Christine Voigt, Ständige Vertretung der Zentralbereichsleitung oder Vertretung, Umweltbundesamt (UBA)
  • Moderation: Venio Quinque, Leiter, Unternehmenskommunikation, Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung (BAM)
Array