Geistes- und Sozialwissenschaften

Die Zielgruppe ist auf den GAIN-Jahrestagungen erfahrungsgemäß unterrepräsentiert. Gleichzeitig haben Geistes- und Sozialwissenschaftler/innen oftmals spezifische Fragen zu den Möglichkeiten der Rückkehr in das deutsche Wissenschaftssystem sowie zur weiteren Karriereplanung in Deutschland. Exemplarisch sei verwiesen auf Fragen zur Vernetzung in Deutschland oder zur Rolle der Habilitationsschrift. Die Arbeitsgruppe soll den Geistes- und Sozialwissenschaftlern/innen somit eine Art „geschützten Raum“ bieten, in denen konkrete Hilfestellungen und Hinweise zur erfolgreichen Gestaltung der Rückkehr gegeben werden. Die Arbeitsgruppe ist dialogorientiert ausgerichtet. D.h., die Wissenschaftler/innen haben die Möglichkeit, im Gespräch mit den Panelisten sowie den weiteren Teilnehmer/innen konkrete Antworten auf Fragen zur Rückkehr in das deutsche Wissenschaftssystem zu erhalten. Die Panelisten werden so ausgewählt sein, dass sie aus den Geistes- und Sozialwissenschaften stammen, über eigene Auslandserfahrung verfügen und aktuell eine Position im Wissenschaftssystem bekleiden, die sie befähigt, größere Entwicklungen zu skizzieren.

  • Prof. Dr. Angela Ittel, Vizepräsidentin der Technischen Universität Berlin für die Bereiche Strategische Entwicklung, Nachwuchs und Lehrkräftebildung
  • Dr. Anne Schreiter, Geschäftsführerin, German Scholars Organization e.V.
  • Dr. Niklas Hebing, Referatsleiter, Geistes- und Sozialwissenschaften, Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • PD Dr. Axel Jansen, Deputy Director, German Historical Institute (GHI)
  • Moderation: Dr. Frauke Zeller, Associate Professor, School of Professional Communication, Ryerson University, Toronto und Dr. Gordon Bölling, Referatsleiter Nordamerika, Arbeitsbereich Internationales, Hochschulrektorenkonferenz
Array